Angststudie Fragebogen

rochus mummertheidelbergerinstitutzsfbunitrier

    Liebe Teilnehmerin, Lieber Teilnehmer,

     

    im Namen des Heidelberger Instituts für systemische Forschung e.V. und der Abteilung Sozialpsychologie der Universität Trier möchten wir Ihnen für Ihre Teilnahme an dieser wissenschaftlichen Studie danken.

    In dieser Studie interessieren wir uns für den Zusammenhang zwischen gesellschaftlichen und betrieblichen Veränderungen und dem persönlichen Erleben und Verhalten.

    Damit wir aus dieser Studie einen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn generieren können, ist es wichtig, dass Sie die nachfolgenden Instruktionen sorgfältig durchlesen und die gegebenen Fragen wahrheitsgemäß und in der vorgegebenen Reihenfolge beantworten. In Bezug auf Ihr Antwortverhalten kann es kein „richtig“ oder „falsch“ geben.

    Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich zu einer anonymisierten Auswertung und wissenschaftlich Aufarbeitung Ihrer Angaben bereit. Wir garantieren Ihnen, dass aufgrund Ihrer Angaben keine Rückschlüsse zu Ihrer Person oder das Unternehmen, in dem Sie derzeitig beschäftigt sind oder zuletzt beschäftigt waren, gezogen werden können.

    Die Bearbeitungszeit der Studie liegt bei etwa 20-30 Minuten.
    Bitte suchen Sie für die Bearbeitung eine ruhige und störungsfreie Umgebung auf.

    Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme, Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für die wissenschaftliche Forschung.

    Ihr Forschungsteam

     
     
    Hiermit bitten wir Sie freundlich um Ihr Einverständnis

    Ich bin damit einverstanden, dass meine Angaben anonymisiert ausgewertet werden.

    Hiermit bestätige ich, dass ich wach und konzentriert bin und nach meinem besten Wissen und
    Gewissen teilnehmen kann.

     
     
    Um zu gewährleisten, dass wir Ihre Daten bearbeiten können und sie nicht auf Ihre Person
    zurückzuführen sind, bitten wir Sie, Ihren Versuchspersonencode anzugeben.


    Ihr persönlicher Code setzt sich folgendermaßen zusammen:

    Der erste Buchstabe des Vornamens Ihrer Mutter (Pflichtfeld)

    (Hieße Ihre Mutter Rita, wäre es der Buchstabe „R“)

    Der erste Buchstabe des Vornamens Ihres Vaters (Pflichtfeld)

    (Hieße Ihr Vater Wolfgang, wäre es der Buchstabe "W")

    Ihr Geburtstag (Pflichtfeld)

    (Hätten Sie am 05. August Geburtstag, wären es die Ziffern "05")

    Der erste Buchstabe Ihres Geburtsortes (Pflichtfeld)

    (Wären Sie in Heidelberg geboren, wäre es der Buchstabe "H")

     
     
    Für die folgenden Aussagen stehen Ihnen jeweils sechs Antwortmöglichkeiten zur Verfügung
    (1 = „stimmt überhaupt nicht“ bis 6 = „stimmt genau“)

    Bitte wählen Sie diejenige Antwortalternative, die Ihrer Meinung am ehesten entspricht.
    Es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Antworten. Antworten Sie möglichst spontan.

    1. In unserer Organisation wird die Arbeitsleistung der Einheiten an ihrem Wertsteigerungsbeitrag für das Unternehmen gemessen.

    2. In unserer Organisation konkurrieren die Einheiten miteinander.

    3. In unserer Organisation verstärkt sich der innerbetriebliche Wettbewerb zusehends.

    4. In unserer Organisation gilt es, den Kollegen immer einen Schritt voraus zu sein.

    5. In unserer Organisation bestimmen die Entwicklungen des Marktumfeldes unser Arbeitshandeln immer wieder neu.

    6. In unserer Organisation orientieren wir uns immer wieder neu nach den Interessen der Kunden.

    7. In unserer Organisation orientierten sich konkrete Arbeitsabläufe an aktuelle Marktentwicklungen.

    8. In unserer Organisation werden die Arbeitsprozesse im Wesentlichen durch die Absatzmärkte beeinflusst.

    9. In unserer Organisation werden die Arbeitsprozesse im Wesentlichen durch die Absatzmärkte beeinflusst.

    10. In unserer Organisation hängt es von der Eigeninitiative der Beschäftigten ab, ob die Ziele erreicht werden.

    11. In unserer Organisation können die Arbeitsaufgaben nur mit persönlichem Einsatz der einzelnen Mitarbeiter erfüllt werden.

    12. In unserer Organisation hängt der Erfolg stärker vom eigenen Bemühen als von unternehmerischer Führung ab.

    13. In unserer Organisation muss jeder persönlich Verantwortung für den Erfolg seines Teilbereiches übernehmen.

    14. In unserer Organisation kommt es vor allem auf persönliches Organisationstalent an.

    15. In unserer Organisation sind persönliche Eigenschaften der Mitarbeiter ausschlaggebend für deren Erfolge.

    16. In unserer Organisation sind persönliche Fähigkeiten erfolgsentscheidender als fachliche Fähigkeiten.

    17. In unserer Organisation zeigen alle ein ausgeprägtes Kostenbewusstsein.

    18. In unserer Organisation sind die Beschäftigten aufgefordert, unternehmerisch zu denken.

    19. In unserer Organisation ist die Bereitschaft hoch, durch Mehrarbeit Schwankungen des Arbeitsvolumens auszugleichen.

    20. In unserer Organisation arbeiten die einzelnen Abteilungen weitestgehend eigenverantwortlich.

    21. In unserer Organisation bestimmen die Mitarbeiter selbst, mit welchem zeitlichen Aufwand sie ihre Aufgaben erledigen.

    22. In unserer Organisation herrscht Ergebnis- statt Prozesskontrolle.

    23. In unserer Organisation bestimmen ausschließlich die Ziele das Arbeitshandeln.

     
     
    Für die folgenden Aussagen stehen Ihnen jeweils sechs Antwortmöglichkeiten zur Verfügung
    (1 = „stimmt überhaupt nicht“ bis 6 = „stimmt genau“)

    Bitte wählen Sie diejenige Antwortalternative, die Ihre´m persönlichen Erleben am ehesten entspricht. Es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Antworten. Antworten Sie möglichst spontan.

    1. Ich habe öfter starkes Herzklopfen.

    2. Ich befürchte oft, auf andere einen schlechten Eindruck zu machen.

    3. Manchmal muss ich mich sehr zusammennehmen, dass mir niemand anmerkt, wie unsicher ich mich fühle.

    4. Oft kann ich abends lange nicht einschlafen, weil ich mir so viele Gedanken machen muss.

    5. Ich werde oft ganz nervös.

    6. Ich muss häufig daran denken, was alles noch geschehen könnte.

    7. Oft möchte ich am liebsten ganz für mich allein sein.

    8. Oft muss ich daran denken, dass mir etwas zustoßen könnte.

    9. Ich befürchte sehr oft, nicht das Richtige zu tun.

    10. Manchmal fühle ich mich alleine, auch wenn ich mit anderen zusammen bin.

    11. Ich bin manchmal so aufgeregt, dass meine Hände feucht werden.

    12. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, möchte ich mich häufig anders verhalten als ich es tue.

    13. Ich mache mir zu viele Sorgen.

     
     
    Die folgenden Aussagen können mehr oder weniger auf Sie zutreffen. Bitte geben Sie bei jeder Aussage an, inwieweit diese auf Sie persönlich zutrifft.
    (1 = „trifft gar nicht zu“ bis 5 = „Trifft voll und ganz zu“)

    1. Ich habe mein Leben selbst in der Hand.

    2. Wenn ich mich anstrenge, werde ich auch Erfolg haben.

    3. Egal ob privat oder im Beruf: Mein Leben wird zum großen Teil von Anderen bestimmt.

    4. Meine Pläne werden oft vom Schicksal durchkreuzt.

    5. In schwierigen Situationen kann ich mich auf meine Fähigkeiten verlassen.

    6. Die meisten Probleme kann ich aus eigener Kraft gut meistern.

    7. Die meisten Probleme kann ich aus eigener Kraft gut Auch anstrengende und komplizierte Aufgaben kann ich in der Regel gut lösen.

     
     
    Für die folgenden Aussagen stehen Ihnen jeweils sechs Antwortmöglichkeiten zur Verfügung
    (1 = „stimmt überhaupt nicht“ bis 6 = „stimmt genau“)

    Bitte wählen Sie diejenige Antwortalternative, die Ihrem persönlichen Erleben am ehesten entspricht. Es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Antworten. Antworten Sie möglichst spontan.

    1. Manchmal mache ich mir Sorgen darüber, ob meine gewählte Lebensform die richtige ist.

    2. Nicht zu wissen, ob meine gewählte Lebensform die beste für mich ist, verunsichert mich.

    3. Manchmal wünsche ich mir, mir würde jemand anderes bestätigen, dass meine Lebensweise gut für mich ist.

    4.Ich fühle mich gelegentlich angesichts vieler Optionen bei der Lebensführung überfordert, die richtigen Entscheidungen für mich zu treffen.

    4. Ich denke häufig darüber nach, ob mein Leben besser verlaufen wäre, wenn ich andere Entscheidungen getroffen hätte.

    5. Es verunsichert mich zu wissen, dass es keinen eindeutig richtigen und keinen eindeutig falschen Lebensweg gibt.

    6. Mir fehlen Institutionen, die mir einen guten Lebensweg aufzeigen.

    7. Früher war es einfacher, einen guten Lebensweg für sich zu finden.

    8. Manchmal befürchte ich, mich zu schnell auf einen Lebensstil festgelegt zu haben.

    9. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte auch andere für meine Lebensführung verantwortlich machen.

    10. Das Bewusstsein darüber, dass ich für mein Leben selbst verantwortlich bin, belastet mich manchmal.

     
     
    Wenn Sie einmal eine Hypothese wagen...

    Das Maß der in meiner Organisation vorhandenen Angst ist in den letzten fünf Jahren größer geworden.

     
     
    Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu?
    (1 = „trifft gar nicht zu“ bis 5 = „Trifft voll und ganz zu“)

    1. Wir brauchen starke Führungspersonen, damit wir in der Gesellschaft sicher leben können.

    2. Menschen sollten wichtige Entscheidungen in der Gesellschaft Führungspersonen überlassen.

    3. Wir sollten dankbar sein für führende Köpfe, die uns genau sagen, was wir tun können.

     
     
    Nehmen Sie bitte zu jeder der folgenden Aussage Stellung und entscheiden Sie, inwieweit jede auf Sie ganz persönlich zutrifft.
    1 = „stimmt überhaupt nicht“ bis 6 = „stimmt genau“).

    1. Ich probiere gerne Dinge aus, auch wenn nicht immer etwas dabei herauskommt.

    2. Ich beschäftige mich nur mit Aufgaben, die lösbar sind.

    3. Ich mag es, wenn unverhofft Überraschungen auftreten.

    4. Ich lasse die Dinge gerne auf mich zukommen.

    5. Ich habe es gerne, wenn die Arbeit gleichmäßig verläuft.

    6. Ich warte geradezu darauf, dass etwas aufregendes passiert.

    7. Wenn um mich herum alles drunter und drüber geht, fühle ich mich so richtig wohl.

    8. Ich weiß gerne, was auf mich zukommt.

     
     
    Nun geht es um ihre allgemeine Lebenszufriedenheit. Wie zufrieden sind Sie gegenwärtig, alles in allem, mit Ihrem Leben?
    (1 = „Überhaupt nicht zufrieden“ bis 10 = „völlig zufrieden")

     
     
    Für die deskriptive Beschreibung der Studienstichprobe, bitten wirSie im Folgenden um wenige demografische Angaben

    Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an

    weiblichmännlichkeine Angabe

    Bitte geben Sie Ihr Alter an

    Bitte geben Sie an, in welcher Branche Sie in den letzten 5 Jahren beschäftigt waren.

    Bitte geben Sie Ihre berufliche Position an, in der Sie tätig sind, bzw. in den letzten fünf Jahren tätig waren.

    Wie bewerten Sie die Qualität dieser Studie?

     
     

    Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme, die Studie ist nun beendet.

    Selbstverständlich klären wir Sie bei bestehendem Interesse gerne über den Hintergrund der Studie auf und geben Ihnen Auskunft über die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die aus der Studie gezogen werden können.

    Falls Sie über den Inhalt der Studie aufgeklärt werden möchten schreiben Sie bitte eine Mail an:

    elena.linden@kraft-des-zweifellns.de